Kackhausen, Landkreis Erde

Die Welt ist kein Scheißhaufen.

Die Welt ist kein Scheißhaufen.

So manches Landei fragt sich, warum in großen Städten wie Berlin Menschen mit hängenden Schultern und auf den Bürgersteig gesenktem Blick herumlaufen. Das rührt – so vermute ich mal – nicht von persönlicher Niedergeschlagenheit her, sondern liegt an den von einem Haufen Hunde produzierten Hundehaufen, die zu einem geschickten Manövrieren im urbanen Gelände auffordern und jeden Hans-Guck-in-die-Luft mit braunen Klumpen an den Schuhsohlen bestrafen.

Erstveröffentlichung: Deutschlandpuls 2008

Im Originaltext des Arztdichters Heinrich Hoffmann stolpert das kleine Träumerle Hans-Guck-in-die-Luft übrigens nicht in Köterkacke, sondern über eine dahergelaufene Promenadenmischung (»Kam ein Hund dahergerannt;/ Hänslein blickte unverwandt/ in die Luft./ Niemand ruft:/ Hans, gib acht, der Hund ist nah!/ Was geschah?«).

Wie dem auch sei – Hundehaufen erfreuen sich weder bei Passanten noch bei Hundebesitzern großer Beliebtheit. Nicht wenige Hundeliebhaber verzärteln ihre Schützlinge wie Kleinkinder und wie richtige Eltern erheben sie die benutzten Windeln nicht in den Status von Devotionalien. Einige Hundhalter betrachten die Wurst aus dem Naturdarm jedoch als wertvollen Kompost für unterzuckerte Straßenbäume und düngen in Kooperation mit dem vierbeinigen Zulieferer die unversiegelten Flächen rings um den städtischen Baumbestand.

Warum diese Freifläche nicht gleich beim Namen nennen? dachte sich wohl ein findiger Kreuzberger. Ist die Kacke am Dampfen, soll man nicht verkrampfen. In der Görlitzer Straße nahm er/sie ein Planquadrat einer solchen, allerdings baumlosen Freifläche in Beschlag. Man gestaltete das Fleckchen Erde mit einem Holzhäuschen, zwei Plastiktannen, ein paar Schildern und weiteren Habseligkeiten. Als Bewohner des Häuschens im Grünen fungieren zwei gutgelaunte Plastikfrösche (nicht im Bild).

Der Name des stillen Örtchens – das Foto hat ihn schon verraten – lautet nicht Darmstadt, nein, ›Kackhausen, Landkreis Erde‹. Ob jemand diese Andeutung versteht? Ob jemand diese Andeutung womöglich falsch versteht und dort seinen Hund einen Komposthaufen anlegen lässt?

Wir heißen die neue Kommune jedenfalls herzlich willkommen und hoffen auf ein gutes Wirtschaftswachstum und eine funktionierende Abfallwirtschaft. Vielleicht sollte man schon mal über eine Eingemeindung der Stadt Berlin nachdenken.

~
Wie sich hinterher herausstellte: ›Kackhausen, Landkreis Erde‹ war eine temporäre Installation von Thekla Rickert, Béla Janssen und einigen Unbekannten. Von Mai bis Juni 2008 wurde eine ca. eine Quadratmeter große Grünfläche auf dem Gehweg in der Görlitzer Straße vom Hundeklo zu einer kleinen Ansiedlung umgestaltet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s