Diskografie: Hank Mobley als Bandleader und Begleitmusiker

Hank Mobleys Alben in chronologischer Reihenfolge:

Weiterlesen

Philly Joe Jones: Blues For Dracula (1958)

Was tut man nicht alles, um beim hippen Publikum anzukommen! Man kombiniert ballspielsweise klassischen Hardbop mit dem Dracula-Thema. Das Ergebnis gibt es hier. Der Titeltrack, den der Herr von Blauem Geblüt sogar persönlich bespricht, man mag es kaum glauben, führt vom Niveau her geradewegs in die Sesamstraße und später weiter in die „Trick Street“. Vermutlich wurde das Album mehr als nur einmal versehentlich in die Nachwuchsabteilung gegeben, denn auch das Cover erinnert an eine Kinderschallplatte.

1) Blues for Dracula (Johnny Griffin) – 8:11
2) Trick Street (Owen Marshall) – 3:47
3) Fiesta (Cal Massey) – 10:25
4) Tune-Up (Miles Davis) – 8:00
5) Ow! (Dizzy Gillespie) – 12:08

Blue Mitchell: Blue Soul (1959)

A
1) Minor Vamp – 3:39 (Benny Golson)
2) The Head – 4:24
3) The Way You Look Tonight – 3:19 (Dorothy Fields)
4) Park Avenue Petite – 3:54 (Benny Golson)
5) Top Shelf – 4:02 (Jimmy Heath)

B
1) Waverley Street – 4:56 (Jimmy Heath)
2) Blue Soul – 4:07
3) Polka Dots and Moonbeams – 5:46 (Jimmy Van Heusen, Johnny Burke)
4) Nica’s Dream – 6:31 (Horace Silver)

Aufgenommen in New York City im September 1959.

Hank Mobley: Straight No Filter (1963-66)

1. Straight No Filter – 5:58
2. Chain Reaction – 11:02
3. Soft Impressions – 4:48
4. Third Time Around – 6:25
5. Hank’s Waltz – 7:43
6. Syrup and Biscuits – 5:36
7. Comin‘ Back – 6:26
8. The Feelin’s Good – 5:40
9. Yes Indeed (Sy Oliver) – 5:34

Philly Joe & Elvin Jones Together! (1961)

Trotz den gemeinsamen Familiennamens waren Philly Joe Jones und Elvin Jones nur musikalisch Verwandte. Für diese Platte taten sich die beiden Ausnahmeschlagzeuger (der eine trommelte für Miles Davis, der andere für John Coltrane) am 2. Februar 1961 zusammen und nahmen mit hochkarätiger Begleitung und in einer Session dieses groovende Album auf.

1) Le Roi (Dave Baker) – 6:00
2) Beau-ty (Philly Joe Jones) – 12:53
3) Brown Sugar (Walter Davis, Jr.) – 14:58